Qualifizierung

Fortbildungen 2020

2020 hat der Landesverband niedersächsischer Musikschulen rund 400 Fortbildungsinteressierte in sieben Qualifizierungsangeboten, fünf Online-Meetings und zwei Fachtagen mit viel neuem Fachwissen versorgt. Im Mittelpunkt standen vor allem die Themen Digitalisierung sowie die coronabedingte Umstellung des regulären Musikschulunterrichts auf diverse Online-Formate. Der Start des berufsbegleitenden Lehrgangs Elementare musikalische Bildung für Kinder von 3 bis 6 „Spiel mit Musik!“ wurde pandemiebedingt auf 2021 verschoben.

Online-Meetings
Mit fünf Online-Meetings, moderiert von Gunter Geweke (Leiter der Musikschule Seelze), hat der Landesverband hat den Lehrkräften in Niedersachsen eine Hilfestellung und Austauschplattform angeboten, in denen technische Fragenstellungen zum Online-Unterricht sowie aktuelle Themen wie „Gruppenunterricht trotz Corona“, „Zukunftsformate für Musikschulen“ und „Elementare Musikpädagogik trotz Corona“ diskutiert werden konnten. Daraus entwickelte sich die Idee in 2021 Online-Fachgruppen-Meetings zu konzipieren, die spezifische Fachthemen je nach Instrumentengattung in den Mittelpunkt stellen.
Fachtag Digitalisierung an Musikschulen
Zentrale Frage des Fachtags Digitalisierung an Musikschulen am 29. Oktober 2020 für rund 80 Teilnehmende war: Wie sieht der Musikschulunterricht der Zukunft aus? Die Experten Prof. Dr. Andreas Doerne, Manfred Grunenberg, Matthias Krebs und Fridolin Zeisler beleuchteten diese Frage eingehend aus ihrer jeweiligen Perspektive mit direktem praktischem Bezug zur täglichen Musikschularbeit. Zu Beginn begrüßte Stefan Muhle, Staatssekretär für Digitalisierung des Landes Niedersachsen, die Teilnehmer*innen bevor diese in die erste Session mit Matthias Krebs zum Thema „Instrumental- und Gesangsunterricht post-Corona?“ startete. Krebs schilderte unter anderem wie die rasante Digitalisierung des Alltags viele eigenständige Erfahrungs- und Lernpotenziale von Schüler*innen und Lehrenden im Musikschulleben eröffnet. In der zweiten Session stellte Manfred Grunenberg die digitale Plattform der Musikschulen „SmartMusikschule“ vor und Fridolin Zeisler berichtete vom Fluch und Segen seiner grundlegend digitalisierten Musikschule in Malchin. In der abschließenden Session präsentierte Prof. Andreas Doerne seinen innovativen Lernansatz „Hörlabor Klavier – Hörend Klavier spielen lernen“. In seinem auditiven Klavierlernwerk stehen keine visuell zu entschlüsselnden Partituren, sondern auditiv zu erschließende Klangaufnahmen im Zentrum. „Sehr gut organisiert, tolle Vorträge, viel Input und Lust, alles auszuprobieren!“ Dieses Gesamtfazit eines Teilnehmers verdeutlicht die Fülle der Wissensvermittlung.
Berufsbegleitender Lehrgang Elementare musikalische Bildung für Kinder von 3 bis 6 „Spiel mit Musik!“ in der Landesmusikakademie Niedersachen
Der Beginn des vom Landesverband niedersächsischer Musikschulen, der Landesmusikakademie und Musikland Niedersachsen gGmbH sowie der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover geplanten sechsphasigen berufsbegleitenden Lehrgang musste aufgrund der Corona-Pandemie auf Februar 2021 verschoben werden. Ziel der Qualifizierungsmaßnahme ist es, den stark wachsenden Bedarf der Musikschulen an musikpädagogischen Fachkräften in diesem Bereich zu decken. 23 Teilnehmer*innen des Lehrgangs werden für diese Aufgaben bis Mai 2022 qualifiziert. Prof. Elisa Läubin (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover) und Prof. Jule Greiner (Institut für Musik der Hochschule Osnabrück) haben die Lehrgangsleitung inne.